checkmark2linear-belllinear-maillinear-usermenunotificationspinner4

FAQ und Anleitungen

Durchsuchen Sie unsere Wissensdatenbank

FAQs und Anleitungen

E-Mail Protokolle

Die Wahl des Postfach-Protokolls hängt von Ihren Bedürfnissen ab: Auf allen Virtual Shared Hosting Accounts von hostfactory.ch stehen Ihnen das POP3- sowie das IMAP-Protokoll verschlüsselt oder unverschlüsselt zur Verfügung. Die nachfolgenden Erklärungen über POP3, IMAP und SMTP (inkl. SSL-Varianten) sollen Ihnen die Auswahl und Einrichtung erleichtern.

Unsere empfohlenen Verbindungseinstellungen finden Sie auch unter my.hostfactory.ch » 'Webhostings' » (allf. Webhosting wählen) » (Domain wählen) » 'E-Mail' » (Postfach wählen) » 'Verbindungs-Einstellungen'

POP3

POP3-Postfächer werden nicht synchronisiert. Dies hat den Nachteil, dass - wenn Zugriffe ab verschiedenen Clients (z.B. Desktop-Computer und Mobilgeräten etc.) erfolgen - Nachrichten nicht mehr vorhanden sind, wenn diese bereits von einem anderen Rechner aus abgeholt wurden. Die meisten Mail-Clients bieten hierzu die Möglichkeit, bei jedem Abrufen eine Kopie der Nachrichten auf dem Server zu belassen. So kann zu einem späteren Zeitpunkt und von einem anderen Rechner aus dieselbe Nachricht nochmals abgerufen werden. Hierbei werden auf anderen Clients gelesene Nachrichten jedoch erneut als ‚ungelesen‘ angezeigt.

Weiterführende Informationen auf http://de.wikipedia.org/wiki/Pop3.

IMAP

Um obige Nachteile zu umgehen und auf jedem Rechner exakt dieselben Daten abrufen zu können, verwenden Sie das IMAP-Konto: Das IMAP-Protokoll bietet den grossen Vorteil, dass jeder Client, der sich via IMAP mit der Mailbox verbindet, den Inhalt derselben nicht einfach abholt, sondern synchronisiert. Mit einem IMAP-Konto können Sie Ihre Nachrichten verwalten, ohne diese komplett laden zu müssen. Die eigentliche Nachricht bleibt immer auf dem Server und wird somit in Ihrem Posteingang lediglich zur Verwaltung angezeigt.

Weiterführende Informationen auf http://de.wikipedia.org/wiki/IMAP.

SMTP

Die Kommunikation zwischen Ihrem Mailclient (auf Ihrem Desktop-Computer, Mobilgerät u.s.w.) und ihrem Mailserver, resp. Ihrer Mailbox erfolgt über die oben erwähnten Protokolle POP3 oder IMAP – die Kommunikation zwischen Mailserver und entferntem Mailserver erfolgt über das SMTP-Protokoll. Ein Versand von Nachrichten (in Clients als Postausgangsserver bezeichnet) erfolgt also per SMTP-Protokoll.
Der Standardport für SMTP wurde auf 25 definiert. Einzelne Internet-Provider (Tele2, Swisscom, Bluewin) blockieren diesen Port jedoch als - leider wenig erfolgreichen - Versuch, Spam zu reduzieren, so dass Sie auf Alternativen ausweichen müssen.
Auf Linux stehen Ihnen dazu die Ports 587 (Message Submission Port) und 465 (SMTP over SSL, siehe unten), auf Windows nur der Port 465 zur Verfügung. Weiterführende Informationen auf http://de.wikipedia.org/wiki/SMTP

SSL-Verschlüsselung (TLS)

Sowohl POP3 und IMAP wie auch SMTP können kostenfrei unter Verwendung von SSL-Verschlüsselung verwendet werden: Hierbei wird geprüft, ob sich ihr Mailclient tatsächlich mit dem erwarteten Server verbindet (SSL-Zertifikat) und die Übetragung aller Daten erfolgt verschlüsselt (SSL = Secure Socket Layer, resp. neu Transport Layer Security 'TLS'). Für korrekte Verbindungen prüfen Sie anhand der Tabelle unten oder gemäss den Verbindungseinstellungen in Ihrem Kunden-Center.

Weiterführende Informationen auf http://de.wikipedia.org/wiki/Transport_Layer_Security.

Wenn Sie über einen Internet-Provider Mailnachrichten versenden, dessen Port 25 gesperrt ist (z.b. Bluewin, Tele2), verwenden Sie für den Postausgangsserver jeweils den Port 587. Weitere Details zur Sperrung der Ports finden Sie u.a. auf http://www.swisscom.com/p25.