FAQs und Anleitungen

Durchsuchen Sie unsere Wissensdatenbank

HTTP-Statuscodes

Nach einer erfolgten Anfrage Ihres Clients (z.B. Ihr Browser) an den Webserver wird diese stets mit einem sog. Statuscode beantwortet. Dieser gibt u.a. Aufschluss darüber, ob die Beantwortung der Anfrage erfolgreich und fehlerfrei durchgeführt werden konnte oder nicht sowie um welche Art Anfrage es sich handelt. Einige der Statuscodes werden je nachdem direkt im Browser ausgegeben, der bekannteste dürfte wohl der 'Error 404' sein. Dieser zeigt an, dass das angeforderte Dokument nicht gefunden wurde (resp. sich nicht am aufgerufenen Ort befindet).

Eine vollständige Liste der Statuscodes aufzuzeigen würde hier den Rahmen sprengen, weitere detaillierte Informationen hierzu erhalten Sie z.B. unter http://de.wikipedia.org/wiki/HTTP-Statuscode.
Einige wichtige Statuscodes, welche einen Handlungsbedarf anzeigen, sowie deren Lösung möchten wir Ihnen dennoch nicht vorenthalten:

403 – Forbidden

Dieser Statuscode zeigt an, dass dem Client die Berechtigung fehlt, die angeforderte Aktion durchzuführen. Dies kann z.B. auftreten, wenn Sie Ihre Adresse aufrufen, in dem Verzeichnis jedoch kein gültiges Startdokument (z.B. index.html, index.php, default.asp, etc.) existiert. Wenn Sie nicht weiter definiert haben, wie der Webserver in diesem Fall verfahren soll, versucht der Browser die Inhalte des Verzeichnisses anzuzeigen, was standardmässig nicht erlaubt ist.

Lösung: Erstellen Sie ein Startdokument gem. obigen Beispielen in dem betreffenden Verzeichnis (meist 'httpdocs'). Auf Windows-Accounts ist es in Plesk zusätzlich möglich, ein benutzerdefiniertes Startdokument zu verwenden.

404 – Not Found

Wie oben erwähnt zeigt dieser Statuscode das Nichtvorhandensein einen angeforderten Dokuments an. Entweder existiert dieses tatsächlich nicht (mehr) oder der Link, der hierher führte zeigt auf einen falschen Pfad.

Lösung: Erstellen Sie das Dokument neu, wenn dieses am aufgerufenen Ort vorhanden sein müsste oder korrigieren Sie die Links auf Ihrer Webseite, die hierher führten. Über eine Online-Suche finden Sie zahlreiche Hilfsmittel, die Sie für eine Korrektur sämtlicher Ihrer Links verwenden können.

413 – Request Entity Too Large

Diese Fehlermeldung kann z.B. angezeigt werden, wenn Sie versuchen zu grosse Dateien via Formular hochzuladen.

Lösung: Kontaktieren Sie bitte unseren Support, wenn Sie auf diesen Fehler stossen. Alternativ verwenden Sie entsprechende FTP-Funktionen, bei sehr grossen Uploads. Webformulare sind für solch grosse Dateien ohnehin weder geeignet noch vorgesehen.

500 – Internal Server Error

Dieser Statuscode ist ein 'Sammel-code' und beschreibt einen unerwarteten Serverfehler und hängt im Einzelfall von der Konfiguration Ihres Servers ab.

Lösung: Bei einem 500-er Error versuchen Sie am besten Ihre letzte Aktion rückgängig zu machen. Sollte dies nicht den gewünschten Effekt bringen oder nicht möglich sein, kontaktieren Sie Ihren Support.

503 – Service unavailable

Der Server steht, zum Beispiel wegen Überlastung oder Wartungsarbeiten, temporär nicht zur Verfügung.

Wenn Ihre Webseite nicht mehr angezeigt und stattdessen die Fehlermeldung 'Service unavailable' angezeigt wird, liegt dies meist daran, dass Ihr IIS-Application-Pool gestoppt ist (und der Dienst somit nicht mehr zur Verfügung steht).

Dies ist eine Sicherheitsvorkehrung des Windows-Betriebssystems und tritt jeweils dann ein, wenn in einem bestimmten Zeitintervall eine bestimmte Anzahl Fehler festgestellt wurde. In diesem Fall hält die sog. 'Rapid Fail Protection' den IIS-Application-Pool an, um weiteren, möglichen Schaden zu verhindern (z.b. aufgrund einer Attacke). Als Folge davon wird jede Anfrage an den IIS-Application-Pool mit einem 'Out-of-Service'-Status beantwortet und die Meldung 'Service unavailable' zurückgegeben.

Lösung: Eine solche Meldung ist meist auf eine ungünstige Programmierung zurückzuführen. Wenn Sie Ihr Projekt selbständig entwickeln, können Sie mittels der Klasse 'Exception' solche Fehler abfangen und in eine eigene Log-Datei schreiben, welche Sie danach für das Debugging und zur Codeoptimierung heranziehen können.

Alternativ weisen Sie Ihren Webdesigner / Programmierer auf diesen Umstand sowie den Lösungsansatz hin.

Als Workaround können sie den IIS-Application-pool in Plesk jeweils selbständig neu starten: PLESK » 'Websites & Domains' » 'Erweiterte Optionen anzeigen' » 'Dedicated IIS Application Pool' (ab Plesk v. 11)